Pre-Entgiftung – vor der Kur

Hast du dich schon einmal auf einen Marathon vorbereitet? Wenn ja, dann weißt du, dass nur eine gute Vorbereitung zum Erfolg führt. Genauso ist es bei einer Entgiftungs-Kur. Der Körper muss behutsam auf die Ernährungsumstellung vorbereitet werden. Eine basische Ernährung zur Entgiftung des Körpers ist keine Sache, die von heute auf morgen umgesetzt werden sollte, da der Körper sonst überfordert werden kann. Je besser du dich vorbereitest, desto bessere Ergebnisse wirst du erzielen – genau wie beim Marathonlaufen.

Wie lange sollte ich mich auf meine Entgiftungs-Kur vorbereiten?

Je größer dein Ziel ist, desto länger solltest du dich vorbereiten. Als Orientierung empfehlen wir folgende Zeiträume:

- 2 Tage Vorbereitung für eine 3-Tage-Entgiftungs-Kur
- 3 Tage Vorbereitung für unsere 7-Tage-Entgiftungs-Kur
- 4 Tage Vorbereitung für unsere 14-Tage-Entgiftungs-Kur

Aber wie bereitest du dich genau vor?

Man sollte auf ein Paar gewohnte Dinge des Alltags unbedingt verzichten. Das bedeutet:
 
- Fleischkonsum reduzieren
- Kaffeekonsum reduzieren
- weniger Milchprodukte wie Joghurt, Käse, Sahne
- Verzicht auf Alkohol, Nikotin und Zucker

Hierneben sollte man sich umfassend mit dem Thema Ernährung befassen. Um dir den Einstieg in dieses komplexe Feld zu erleichtern, haben wir hier die wichtigsten Dinge kurz und bündig zusammengefasst.

Do´s und Dont´s – Was sollte man beachten, was lieber lassen?

Nutze die Vorbereitungszeit, um dich mit deiner Ernährungsweise auseinanderzusetzen. Versuche herauszufinden, wie und wo die Produkte hergestellt werden, die du konsumierst. Setze dich vor allem mit folgenden Fragen auseinander: 

Warum sollte ich auf Bioprodukte umstellen?

Das grüne, sechseckige Siegel darf nicht jeder Produzent von Nahrungsmitteln tragen. Die Hersteller müssen sich verpflichten, die strengen Bestimmungen der EG-Öko-Verordnung einzuhalten. In ihr ist Folgendes festgehalten:

- Öko-Lebensmittel dürfen nicht bestrahlt werden
- Gentechnik ist tabu
- keine Behandlung mit Pestiziden, Insektiziden, Fungiziden
- Fleisch nur aus artgerechter Tierhaltung
- Fütterung mit ökologischen Futtermitteln ohne Antibiotika und Leistungsförderung

Weiterhin sind Bioprodukte bekannt für:

- einen geringen Nitratgehalt
- einen hohen Nährstoffgehalt
- viele Antioxidantien
- einen Reichtum an Vitaminen

Tipp: Kaufe regional, du schützt die Umwelt, hilfst deiner Region und wirkst dem Klimawandel entgegen!

Hier kannst du noch mehr über Bio-Produkte erfahren.

Was sind Ballaststoffe?

Der erste Eindruck, den der Name „Ballaststoffe“ vermittelt, entspricht nicht im Geringsten seinen positiven Eigenschaften. Ballaststoffe kommen in pflanzlichen Lebensmitteln wie Getreide, Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten vor. Sie enthalten keine Kalorien. Ballaststoffreiche Nahrung zu sich zu nehmen hat den Vorteil, dass die Ballaststoffe sich mit Wasser binden, dadurch aufquellen und so die Verdauung regulieren. Gleichzeitig regulieren sie auch das Hungergefühl. Du solltest deshalb ballaststoffreiche Nahrungsmittel zu dir nehmen, wobei in der Vorbereitungsphase und auch während der Detox-Kur auf Getreide und Hülsenfrüchte verzichtet werden sollte. Obst und Gemüse kann man dagegen bedenkenlos essen.  

Was sind Antioxidantien?

Antioxidantien sind niedermolekulare Enzyme, die Schadstoffe neutralisieren und den Körper vor freien Radikalen schützen können. Sie werden deshalb auch als Radikalfänger bezeichnet. Bei freien Radikalen handelt es sich um bestimmte Sauerstoffgruppen, die infolge schädlicher Einflüsse wie UV-Strahlung oder Abgasbelastungen gebildet werden. Der durch sie erzeugte oxidative Stress hat negative Auswirkungen auf das Hautbild, er verursacht Zellschäden und verkürzt den Alterungsprozess. Ohne Antioxidantien ist der Körper diesen Schäden ausgeliefert. Daher ein wertvoller Tipp: Achte darauf, Nahrungsmittel zu dir zu nehmen, die reich an Antioxidantien sind. Sie unterstützen die Entgiftung und damit deine Detox-Kur! Antioxidantien findet man besonders in Bio Obst und Gemüse, da beim Anbau auf Pestizide und weitere Schadstoffe verzichtet. So können die Pflanzen einen Selbstschutz aufbauen, der größtenteils aus Antioxidantien besteht. 

Warum Eiweiß?

Eiweiße sind Proteine mit großer molekularer Struktur. Beim Verdauen der Nahrung benötigt es viel Zeit, um diese großen Verbindungen aufzuspalten. Das Resultat ist ein langanhaltendes Sättigungsgefühl. Ein Vorteil: Der Insulinspiegel wird nicht beeinflusst, so dass man die Fettverbrennung nicht hemmt.

Warum kein Getreide und keine Hülsenfrüchte?

Getreide und Hülsenfrüchte enthalten Antinährstoffe wie Gluten und Lektin, die sich im Darm festsetzen und dort die Aufnahme wertvoller Nährstoffe behindern. Außerdem gelangen sie durch den Blutkreislauf in Entgiftungsorgane und behindern die Entgiftungsprozesse. Wenn man sie in Wasser kocht werden viele von ihnen zwar unschädlich, manche aber nicht. Daher sollte man vor und während einer Detox-Kur auf antinährstoffreiche Nahrungsmittel verzichten.

Warum auf Zucker verzichten?

Durch Zucker entsteht ein schneller Anstieg des Blutzuckerspiegels, wodurch der Insulinspiegel gleichzeitig steigt und der Verbrauch von bereits vorhandenen Energiereserven im Körper verhindert wird. Ein schleichender Nebeneffekt ist, dass die Mehrenergie in Form von Körperfett gespeichert wird. In extremen Fällen kann zu viel Zucker auch die Ursache für Bluthochdruck, Herzkrankheiten und Diabetes sein.

3€ sichern - newsletter bestellen