Die Entgiftungs-Kur

Eine Entgiftungs-Kur will gut geplant sein. Denn seinen Körper von jetzt auf gleich von allen Giften zu befreien, wird nicht klappen. Vielmehr gilt es auch in der aktiven Reinigungs-Phase: Man sollte sich mit dem Thema Entgiftung gut auseinander setzen, um echte Erfolge erzielen zu können. Beschäftige dich dazu vor allem mit den folgenden Fragen:

Welchen Beitrag kann ein Tee leisten?

Tee leistet einen wichtigen Beitrag, um den täglichen Flüssigkeitshaushalt zu regulieren. Gegenüber Wasser besitzen bestimmte Teesorten vielseitigere Nährstoffe, die sie an den Körper abgeben können. Ergänzend zu einer ausreichenden Wassermenge ist Tee deshalb das ideale Begleitgetränk einer Entgiftungs-Kur. Besonders gut eignen sich natürlich Wellness-Tees. 

Gibt es passende Lebensmittel?

Während der Entgiftungs-Kur sollte man auf nährstoffreiche Lebensmittel setzen. Aufgrund ihrer hohen Nährstoffdichte sind Superfoods deshalb besonders gut geeignet. Superfoods sind bestimmte Obstsorten, Gartenkräuter, Algen oder Gräser. Eine Übersicht von Superfood-Zutaten findest du hier. Parallel sollte die Ernährung natürlich durch weitere Lebensmittel ergänzt werden. Hier möchten wir bewährte und geeignete Lebensmittel vorstellen und wichtige Fragen über sie klären.

Welche Vorteile bietet Obst?

Die wichtigsten Vorteile von Obst sind, dass ihre Aromastoffe und Fruchtsäuren die Verdauungssäfte aktivieren, des Weiteren unterstützen die enthaltenen Ballaststoffe die Darmbewegung. Außerdem enthält Obst viele Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe und Mineralien. Da einige Obstsorten erhöhte Fruchtzuckerwerte aufweisen, sollte man während einer Reinigungs-Kur vor allem auf Sorten mit gemäßigten Fruchtzuckeranteilen zurückgreifen. Sehr gut eignen sich Beerensorten wie Himbeeren, Aronia- oder Johannisbeeren.

Wichtiges Obst

Was kann Gemüse?

Genau wie Obst enthält auch Gemüse viele Ballaststoffe und pflanzliche Sekundärstoffe, die während einer Entgiftungs-Kur wichtig sind. Auf stärkehaltiges Gemüse wie Kartoffeln oder Kürbis sollte man in der Entgiftungsphase allerdings verzichten, da das Nährstoff-Kalorien-Verhältnis dieser Sorten nicht ausgewogen ist. Ein weiterer Vorteil von Gemüse: Viele Gemüsesorten verbessern die Leberfunktion.

Aber warum ist eine gut funktionierende Leber wichtig?

Eine Hauptaufgabe der Leber ist der Abbau und das Ausscheiden von Stoffwechselprodukten, Medikamenten und Giftstoffen. Daher übernimmt die Leber eine überlebenswichtige Reinigungsfunktion im menschlichen Körper.
  
Die beste Art der Gemüsezubereitung ist kurzes Andünsten oder Garen im Ofen. Nur so werden die wertvollen Inhaltsstoffe schonend zurückgehalten und verflüchtigen sich nicht.

Wichtiges Gemüse

Welche Gewürze und Pflanzen sind besonders gut?

Bestimmte Gewürze und Pflanzen können nicht nur unser Essen geschmackvoller machen, sondern auch durch besondere Vorteile für die Entgiftung punkten.

Wichtige Gewürze und Pflanzen

Kokos, die unterschätze Frucht

Kokos enthält wertvolle Fettsäuren und leicht zu verarbeitende Eiweiße und ist deshalb als Milchersatz bekannt. Kokos ist außerdem ein guter Energielieferant mit einer antibakteriellen Wirkung und der Eigenschaft, Körperfettwerte zu regulieren. Im Gegensatz zu Kuhmilch ist Kokosmilch ein unverfälschtes Naturprodukt mit einer hohen Qualität. Sie enthält viele gute Fette mit energiereichen Fettsäuren und unterstützt die Leberfunktion. Die Verwendung von Kokosöl zum Braten bietet viele Vorteile.

Welche Vorteile bieten Nüsse?

Nüsse zählen zum Schalenobst, sie enthalten viel Vitamin B und E, Mineralstoffe (Kalium, Kalzium, Phosphor), pflanzliches Eiweiß und wichtige Ballaststoffe. Daher können sie einen wichtigen Energielieferanten während einer Entgiftungs-Kur darstellen. Die empfohlene Tagesmenge an Nüssen liegt bei ungefähr einer Hand voll. Isst man zu viele Nüsse, kann es allerdings zu einer vermehrten Aufnahme von Antinährstoffen kommen. Achte deshalb darauf, nicht zu viele Nüsse zu dir zu nehmen.

Wichtige Nüsse

Gibt es gesunde und ungesunde Fette / Öle?

Wichtig, wenn es um Öle und Fette geht, ist das Verhältnis der Omega-3 und -6-Fettsäuren. Diese ungesättigten Fettsäuren kann der Körper nicht selbst herstellen und sie werden daher nur über Nahrungsmittel aufgenommen. Die häufig verzehrten Pflanzenfette in beispielsweise Margarine oder Sonnenblumenöl enthalten viele Omega-6-Fettsäuren, die der Körper in überschaubarer Menge benötigt. Omega-3-Fettäsuren werden dem Körper weniger zugeführt. Aus diesem Grund sollte ein gesundes Verhältnis zwischen Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren für den Körper gewährleistet werden, denn die meisten Menschen nehmen deutlich mehr Omega-6 als Omega-3-Fettsäuren zu sich. Um dieses Ungleichgewicht auszugleichen kann zu Weidebutter oder Kokosfett gegriffen werden, die jeweils viele Omega-3-Fettsäuren enthalten. Auch durch die Verwendung von Kokosöl, Walnussöl, Hanföl oder Leinöl wird der Körper mit wertvollen Omega-3-Fettsäuren versorgt. Wichtig bei den Ölen ist jedoch, dass sie kaltgepresst werden, denn so bleiben Geschmacksstoffe und wichtige Vitamine in ihnen enthalten. Daher ist auch die Verwendung von nativem Olivenöl zu empfehlen, das im Verhältnis der Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren auch deutlich besser ist als Sonnenblumen- oder Rapsöl.

Auf welche Ersatzlebensmittel kann ich während der Kur setzen?

Quinoa gilt als Reisersatz und wird auch als „Inkaweizen“ bezeichnet, da es reich an Magnesium, Eisen und Zink ist. Es besitzt einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren und große Mengen an Ballaststoffen. Weiterer Vorteil ist, dass Quinoa kein Gluten enthält und trotzdem ein langes Sättigungsgefühl hervorruft und die Verdauung anregt. 

Chia Samen sind als Haferflockenersatz beliebt. Sie enthalten wertvolle Nährstoffe mit stark sättigender Wirkung.  Chia Samen enthalten dreimal so viel Kalzium wie Milch und sind reich an wertvollen Fettsäuren, Ballaststoffen und Aminosäuren, wodurch sie die Verdauung anregen können. 

Zucchini-Nudeln sind glutenfrei und basisch. Sie enthalten wenig Kohlehydrate, dafür aber viel Kalium und Eiweiße.

Konjac-Nudeln / Konjakwurzel-Nudeln sind fast kalorienfrei, basisch, glutenfrei, und ballaststoffreich. Diese Nudeln sind überaus sättigend!

Blumenkohl, im Püree als Kartoffelersatz enthält keine Stärke, ist kalorienarm und besitzt viele Ballaststoffe.

Moringa enthält wesentlich mehr Vitamine als Obst, mehr Mineralstoffe als Gemüse und zudem  mehr Eiweiß als Ei.

Hirse ist besonders leicht verdaulich, da es kein Gluten enthält.

Weizengras besitzt einen hohen Anteil an Vitamin C und ist reichhaltig mit antioxidativen Inhaltsstoffen versehen. Ist aber auch hervorragend geeignet, den Säure-Base-Haushalt wieder ins Gleichgewicht bringen.

Was trinke ich zu meiner Entgiftungs-Kur?

Während einer Entgiftungs-Kur sollte man viel Flüssigkeit zu sich nehmen, hauptsächlich Wasser. Als Faustregel gilt, dass zirka 30 ml Flüssigkeit pro kg Körpergewicht am Tag getrunken werden sollte. Für eine Frau mit 60 kg Körpergewicht ergibt sich hieraus ein Flüssigkeitsbedarf von 1,8 l. Nutze stilles Wasser, um deinen Durst zu löschen und trinke kohlensäurehaltiges Wasser vor deinen Mahlzeiten, um deinen Appetit zu verringern. Mit kleinen Handgriffen kannst du dein Lieblingswasser zu einem echten Wellness-Wasser umwandeln (hier geht es zum Rezept). Spezielle Fasten-Tees eignen sich natürlich auch, um deinen Flüssigkeitsbedarf zu regeln. Gleichzeitig können sie deinen Körper mit wichtigen Nährstoffen versorgen.

Was kann ich während der Wellness-Entgiftungs-Kur für meinen Körper tun?

Schlaf
Während der Kur sollte dem Körper genügend Schlaf gewährt werden, dass heißt nicht weniger als 7 Stunden Schlaf pro Tag und wenn möglich auch mindestens 3 Stunden davon vor Mitternacht. Grund dafür, die Entgiftungsorgane arbeiten im Schlaf am Effektivsten arbeiten, sodass Gifte, Schlackstoffe und Säuren sehr gut abgebaut werden können. Der Körper beruhigt sich und die Zellen und Organe können gereinigt werden. Hierbei zieht der Körper sich die Energie aus den Fettzellen, sodass der aktive Stoffwechsel die Fettverbrennung aktiviert. Das Ergebnis ist die Regeneration des Körpers im Schlaf – entgiften im Schlaf!

Massagen/Duschen
Eine Detox-Massage ist eine spezielle Massageform um die Durchblutung im Körper anzuregen und somit die Entgiftung zu fördern, allerdings ist es nötig hierfür eine Massagepraxis aufzusuchen. Eine weitere wichtige Massageart während der Fasten-Kur ist die Bürstenmassage, welche morgens bei oder vor der morgendlicher Dusche angewendet wird. Dadurch wird die Durchblutung angekurbelt und der Kreislauf direkt nach dem Aufstehen in Schwung gebracht wird. Weitere Vorteile sind, dass die Haut besser atmet, sodass Giftstoffe besser ausgeleitet werden können. Bei der Bürstenmassage werden an Beinen und Armen mit einer speziellen Massagebürste kreisende Bewegungen durchgeführt. Eine weitere Möglichkeit den Stoffwechsel morgens anzuregen sind Wechselduschen. Durch den Temperaturwechsel besteht für den Körper die Herausforderung die Kerntemperatur zu halten, wodurch die Entgiftung aktiviert und unterstützt wird. 

Kosmetik/Körperpflege
Bei der Entgiftungs-Kur sollte auch bei den Kosmetikprodukten und Körperpflegemitteln auf Giftstoffe verzichtet werden. Also es gilt das weglassen von Silikonen, Konservierungsmitteln und Farbstoffen, da diese über die Haut in den Körper gelangen und so Zellen und Haut schädigen können. Es sollten natürliche oder selbst hergestellte Produkte verwendet werden.

Basenbad
Basenbäder stellen sich im Zusammenhang mit der Fasten-Kur als ein wichtiger Unterstützer der Entgiftung dar. Die Haut wird durch das Bad neutralisiert, indem dem Körper überschüssige Säuren entzogen werden. Dadurch wird das Ziel der Kur, ein ausgeglichener Säure-Base-Haushalt des Körpers, aktiv verfolgt.

weitere Freizeitaktivitäten
Spaziergänge und Saunabesuche sollte bei jeder Fasten-Kur unter den Freizeitaktivitäten erscheinen. Die frische Luft versorgt den Blutkreislauf mit Sauerstoff, dadurch wird der Kreislauf und die Durchblutung angeregt und somit der Entgiftungsprozess unterstützt. Einfach in der Mittagspause einen Spaziergang machen, oder nach dem Feierabend durch die Straßen oder den Wald spazieren. Bei einem Saunagang werden die im Körper enthaltenen Giftstoffe durch das Schwitzen über die Haut abtransportiert und der Körper gereinigt.

3€ sichern - newsletter bestellen